PG Oberleichtersbach-Schondra

Manchmal stehen wir vor schwierigen Entscheidungen.

So als würden wir die uns bekannte Welt verlassen, um unbekanntes Terrain zu betreten. Da stehen wir dann an einer Kreuzung, deren Wege in ganz verschiedene Richtungen weisen. Welchen sollen wir nehmen? Welcher ist richtig? Und wohin führt er uns? Was ist überhaupt das Ziel, da wir anstreben wollen? Können wir es klar benennen? Oder gibt es vielleicht gar keinen richtigen oder falschen Weg, sondern einfach nur mehrere Möglichkeiten? Schwer zu sagen.

Wer sich schon einmal in solch einer Situation befunden hat, wird dankbar sein für einen Kompass, dessen Nadel uns die Richtung weist. Aber was für ein Kompass wäre das? Wie müsste er beschaffen sein? Noch mehr Fragen. Aber zumindest diese lassen sich beantworten – mit den Worten eines weisen Dominikanermönches, der vor beinahe 800 Jahren geboren wurde: Thomas von Aquin. Er war der Auffassung, dass es bei jeder Lebensentscheidung nur auf drei Fragen ankomme, die man sich vor Augen führen sollte: Was erbitte ich? Woran glaube ich? Was muss ich tun? Aus diesen drei Fragen besteht Thomas von Aquins Kompass der Lebenswege.

Zu wissen, was wir uns von Herzen wünschen, unsere tiefsten Überzeugungen zu kennen und zu respektieren und nicht zuletzt das tun, von dem wir überzeugt sind, dass es das Richtige ist – das kann uns selbst dann leiten, wenn es um uns herum dunkel wird. Wie eine Laterne, die zwar nicht das Tageslicht ersetzt, aber den Weg, der vor uns liegt, erhellt.

Was aber, wenn sich diese drei Grundsätze einmal nicht vereinen lassen? Das kann und wird passieren. Manchmal müssen wir abwägen. Und das kann schwierig genug sein. Wenn wir es aber vor dem Hintergrund der drei Fragen tun, wenn wir sie nie aus den Augen verlieren, werden wir zwar so manchen Kompromiss eingehen, aber nie von dem Weg abkommen, den wir „unser Leben“ nennen.

Uwe Bockelmann

Meine Gedanken zum Jahresmotto

Vertrauen pflegen - im Gebet

Vertrauen pflegen - im Gebet ...

Immer weiter

Immer weiter ...

"Es geht auch anders"

Es geht auch anders"Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon" (LK 16,13 ...

3 Fragen

Manchmal stehen wir vor schwierigen Entscheidungen ...

... für mein Leben gibt es einen Plan!

Im Vertrauen das Unbekannte wagen

„Im Vertrauen das Unbekannte wagen“ kann sehr viel bedeuten, für jeden anders, aber jeder von uns hat dies schon miterlebt ...

Ja zu Gott - trotz allem

Ja zu Gott - trotz allem Wir brauchen in der Kirche mehr Neuanfang trotz oder vor allem wegen der Wunden der Vergangenheit ...

Neues wagen

Neues wagenNichts erfordert mehr Vertrauen in das Leben, als etwas Neues zu wagen ...

Wir aber hatten gehofft

Wir aber hatten gehofftDer Ostermontag ist eng mit dem Emmaus-Evangelium verbunden, das an diesem Tag gelesen wird ...

Gott des Lebens

Gott des Lebens, wunderbar hast du unsere Füße geschaffen, sie sind wahre Kunstwerke ...

Mehr Licht

Gerade in diesen Tagen hat ein Gefühl Hochkonjunktur, dem man sich schwer entziehen kann ...

Meine Pläne

Gebet ...

Der Seiltänzer

In einer kleinen Stadt spannt ein Seiltänzer sein Seil quer über den Marktplatz ...

Die Reise unseres Lebens

Wenn ein Jahr zu Ende geht und das neue beginnt, machen wir uns etwas bewusst, das wir ansonsten oft nur wenig beachten ...

­